Am 23. November fand das diesjährige Gedenken an die von zwei Neo-Nazis verübten Brandanschläge in Mölln statt, bei denen am 23.11.1992 eine türkische Frau (Bahide Arslan) und zwei türkische Mädchen im Alter von 10 und 14 Jahren (Yeliz Arslan, Ayse Yilmaz) zu Tode kamen und viele Menschen türkischen Ursprungs verletzt wurden. Da es sich um den 25. Jahrestag handelte, stieß die Veranstaltung auf ein hohes Interesse bei den überregionalen Medien und zahlreichen auswärtigen Besuchern.

25. Gedenktag der Brandanschläge in Mölln

Am 23. November fand das diesjährige Gedenken an die von zwei Neo-Nazis verübten Brandanschläge in Mölln statt, bei denen am 23.11.1992 eine türkische Frau (Bahide Arslan) und zwei türkische Mädchen im Alter von 10 und 14 Jahren (Yeliz Arslan, Ayse Yilmaz) zu Tode kamen und viele Menschen türkischen Ursprungs verletzt wurden. Da es sich um den 25. Jahrestag handelte, stieß die Veranstaltung auf ein hohes Interesse bei den überregionalen Medien und zahlreichen auswärtigen Besuchern. Zudem kamen aus diesem Anlass zahlreiche Ehrengäste nach Mölln. Die gemeinsame Gedenkveranstaltung der Stadt Mölln mit den verschiedenen Institutionen (Türkisches Generalkonsulat, Kirchen, Verbände usw.) und den Hinterbliebenen der Opfer begann um 17.00 Uhr mit einem interreligiösen Gottesdienst in der St. Nicolai-Kirche. Anschließend wurden Kränze an den Brandhäusern in der Mühlenstraße und in der Ratzeburger Straße niedergelegt und stilles Gedenken gehalten. Bei der abschließenden Gedenkveranstaltung im Quellenhof traten zahlreiche Redner/innen auf. Neben dem Möllner Bürgermeister waren dies u.a. die deutsche Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz, Innen-Staatssekretär Torsten Geerdts als Vertreter der schleswig-holsteinischen Landesregierung, der türkische Botschafter aus Berlin, S.E. Ali Kemal Aydin, der Abgeordnete und Vorsitzende der Menschenrechtskommission der türkischen Nationalversammlung,  Mustafa Yeneroğlu sowie die Hamburger Bischöfin Kerstin Fehrs und Vertreter der Familie Arslan als Betroffene und Angehörige der damaligen Brandopfer. Sämtliche Redner/innen waren sich darin einig, dass allen Formen des Rassismus entschieden begegnet werden muss und für Mölln eine besondere Verantwortung besteht. Zum Gedenken an die Anschläge von 1992 fanden im Vorfeld des 23. November verschiedene Veranstaltungen in Mölln statt, u.a. ein Vortrag in der Internationalen Begegnungsstätte am 15.11.2017 sowie eine Kunstausstellung im Möllner Stadthaus, die am 17.11.2017 eröffnet wurde.

Haushalt 2018

Die finanzielle Situation der Stadt Mölln war im Jahr 2017 außergewöhnlich gut, insbesondere auf Grund hoher Gewerbesteuer-(Nach-)Zahlungen. Diese „rosigen Zeiten“ sind jedoch schon im kommenden Jahr wieder vorbei. Aktuell sieht der Haushaltsentwurf (Ergebnishaushalt) ein Defizit von knapp 2 Millionen € vor. Das heißt, dass bei den gegenwärtigen Haushaltsberatungen für das Jahr 2018 – wie gewohnt – der Rotstift angesetzt werden muss und bei weitem nicht alle Maßnahmen umgesetzt werden können. Gegenwärtig finden noch die Beratungen in den zuständigen Fachausschüssen statt und abschließend wird die Stadtvertretung am 14.12.2017 hierüber entscheiden. Im Verhältnis zu den verschiedenen Nachbargemeinden steht die Stadt Mölln zwar noch verhältnismäßig gut dar, aber besorgniserregend ist es allemal, wenn die Netto-Neuverschuldung weiter ansteigt, d.h. dass mehr Kredite aufgenommen werden müssen als getilgt werden können. Nach aktuellem Stand des Haushaltsentwurfes für 2018 wären das ca. 1,8 Mill. €. Im Übrigen wird gegenwärtig gerade über eine sog. „Strategische Haushaltssteuerung“ beraten. Dies bedeutet die Orientierung an Oberzielen, mit denen die Stadt auch bei den Haushaltsberatungen geführt werden soll, anstelle der bislang meist kleinteiligen Beratung über einzelne Haushaltspositionen. Das erfordert allerdings die Umstellung einer jahrzehntelang geübten und erprobten „Beratungskultur“ in den städtischen Gremien.

Kindertagesstätten (Kita)

In den letzten Wochen und Monaten sind die Verträge zwischen der Stadt und verschiedenen Trägern der Kindertagesstätten aktualisiert worden. Dies hat in verschiedenen Fällen zu teilweise signifikanten Mehrkosten für die Stadt geführt, weil qualitative Anpassungen erforderlich waren, insbesondere bezüglich der personellen Ausstattung. Zudem ist der integrative Kindergarten des Lebenshilfewerkes Mölln-Hagenow von der Schneiderschere in den Robert-Koch-Park umgezogen. Im Gegenzug zieht nun die Kita des Evang. Polleyn-Kindergartens vorübergehend in die Schneiderschere, bis der Neubau am Polleyn-Platz, inkl. des neuen Familienzentrums, abgeschlossen ist. Insgesamt sind die Kosten für den Kita-Bereich auf Grund des ständigen Ausbaus der Kita-Strukturen in den letzten Jahren  für fast alle Kommunen deutlich angestiegen. Ein weiterer Anstieg zeichnet sich ab, da das Angebot an Kita-Plätzen voraussichtlich weiter ausgebaut werden muss. Vor diesem Hintergrund ist es dringend erforderlich, dass die Kommunen hierbei insbesondere von den Ländern finanziell entlastet werden, da es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe handelt, die grundsätzlich natürlich sehr zu begrüßen ist. 

Nachschulische Betreuung (OGA/Hort)

Zunehmend in den Fokus gerät auch die nachschulische Betreuung der Kinder. Die vorhandenen Angebote der OGA (Offenes Ganztagsangebot) und der Horte werden vermutlich nicht ausreichen und ein weiterer Ausbau, ggf. auch eine „Homogenisierung“ der Angebote, erforderlich sein. Auf politischer Ebene zeichnet sich ab, dass ein Rechtsanspruch auf eine ganztägige Schulbetreuung für den Grundschulbereich manifestiert werden soll. Auch hierfür bedürfen die Kommunen der zusätzlichen finanziellen Unterstützung, wenn es zu einem substanziellen Ausbau der bestehenden Angebote kommen soll.

Sportlerehrung

Der zuständige Schul-, Sport-, Jugend- und Sozialausschuss der Stadt Mölln (SSJS) hat eine grundlegende Änderung der Regularien für die jährliche Sportlerehrung der Stadt Mölln beschlossen. Auf Anregung der Möllner Sportkonferenz (Vertretung der Möllner Sportvereine) werden künftig nur noch hervorragende Leistungen bzw. Platzierungen auf Bundesebene (Patz 1 – 3) und Landesebene (Platz 1) sowie die qualifizierte Teilnahme an internationalen Wettkämpfen geehrt. Sonder-Ehrungen sollen künftig für den Sportler/die Sportlerin des Jahres (ab 18 Jahre), den Nachwuchssportler/die Nachwuchssportlerin des Jahres (bis 18 Jahre) sowie die Mannschaft und den Trainer des Jahres erfolgen. Auch ein Fair-Play-Preis ist jährlich zu vergeben. Ziel ist es, von den bisherigen „Massenveranstaltungen“ weg zu kommen und den besonderen Charakter einer Sportlerehrung hervorzuheben. Deshalb soll die Sportlerehrung künftig in einem „attraktiven Umfeld mit Rahmenprogramm“ stattfinden.

Sportförderung

Vorläufig keine Änderung gibt es dagegen bei der Sportförderung. Eine von der Sportkonferenz (Vertretung der Möllner Sportvereine) befürwortete Umstellung der bisher antragsbezogenen Förderung von einzelnen Projekten der Sportvereine zu der pauschalen Zahlung eines Zuschusses in Höhe von 15,00 € pro jugendlichem Mitglied bis zum 21. Lebensjahr wurde mehrheitlich abgelehnt.

40 Jahre Stiftung Herzogtum Lauenburg

Die Stiftung Herzogtum Lauenburg feiert in diesem Jahr ihr 40jähriges Jubiläum. Die Stiftung koordiniert die „Kultur-Arbeit“ des Kreises und ist seit 1987 im Stadthauptmannshof ansässig, wo bekanntermaßen eine Vielzahl von Kulturveranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Kunstausstellungen usw.) durchgeführt werden. Auch „poetry slams“ oder Tanzveranstaltungen finden seit einiger Zeit in den Räumlichkeiten der Stiftung statt. Ein jährliches highlight ist stets der „Kultursommer am Kanal“, den die Stiftung organisiert. Neben der Kultur engagiert sich die Stiftung auch für die Wissenschaft (Lauenburgische Akademie), die Natur (z.B. jährliche Verleihung des Blunck-Umweltpreis) und die Heimatpflege (z.B. Pflege der niederdeutschen Sprache). Das von der Stadt Mölln an die Stiftung übertragene Gebäudeensemble des Stadthauptmannshofes wurde gerade in diesem Jahr energetisch saniert. Dabei kommt auch eine innovative geo-thermische Nutzung des Schulsees zum Einsatz. Im nächsten Jahr soll noch der Anbau eines Fahrstuhls an das Herrenhaus (Medaillongebäude) und die Sanierung der Toilettenanlage erfolgen. Insgesamt stellt die Stiftung eine große Bereicherung des kulturellen Angebotes in der Stadt dar.

Weihnachtsmarkt

Zu einer festen Institution hat sich zwischenzeitlich der Möllner Weihnachtsmarkt gemausert. In diesem Jahr findet die Veranstaltung vom 01. – 23. 12. 2017 statt. Die Stände und der Kunsthandwerkermarkt im historischen Rathaus sind an den Wochenenden jeweils von 11.00 – mind. 20.00 Uhr (Samstag, Sonntag) bzw. 15.00 – mind. 20.00 Uhr (Freitags) geöffnet. Ab 17.00 Uhr gibt es jeweils kleine Live-Acts. Die kuschelige Atmosphäre unter dem satt glitzernden Tannenbaum ist mittlerweile fast schon legendär und lädt sicherlich erneut viele Besucher/innen ein.

Ich wünsche Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Übergang in das neue Jahr!

Hintergrund

Als Bürgermeister informiere ich die Möllnerinnen und Möllner jeden Monat persönlich über aktuelle Themen. Meine Kolumne erscheint im Blatt Mölln aktuell, das kostenlos an alle Haushalte verteilt wird.

Mölln – unsere Stadt

Mölln ist geprägt durch die historische Altstadt und die reizvolle Natur innerhalb des Naturparks Lauenburgische Seen, die auch viele Touristen anziehen.

› mehr erfahren

Was macht eigentlich ein Bürgermeister?

Wesentliche Aufgabe eines Bürgermeisters ist die Leitung der Verwaltung. Daneben vertrete ich die Stadt in zahlreichen Gremien und Ausschüssen und repräsentiere die Stadt bei verschiedenen Anlässen. Und natürlich bin ich auch Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt.

› mehr erfahren