Mit einem auch für mich unerwartet klarem Ergebnis endeten die Bürgermeisterwahlen am 28.02.2016. 64,6% Zustimmung sind ein Vertrauensbeweis, für den ich mich herzlich bedanke.

Bürgermeisterwahlen

Mit einem auch für mich unerwartet klarem Ergebnis endeten die Bürgermeisterwahlen am 28.02.2016. 64,6% Zustimmung sind ein Vertrauensbeweis, für den ich mich herzlich bedanke. Gleichzeitig stellt dies auch einen großen Ansporn für die nächsten sechs Jahre dar. Ich versichere, dass ich mich auch künftig mit aller Kraft für die Lösung und Umsetzung der anstehenden Aufgaben und Probleme einsetzen werde und mein Amt – wie bisher – parteienübergreifend und möglichst bürgernah ausüben werde. Vielen Dank für die zahlreichen Anregungen und Vorschläge, die ich während der Wahlwerbung erhalten habe. Ich werde versuchen, diese zeitnah abzuarbeiten, bitte aber um Verständnis, wenn nicht alle Ideen umgesetzt werden können. Meiner Mitbewerberin, Frau Anja Reimann, danke ich, dass Sie sich für die Wahl zur Verfügung gestellt hat und für ihren engagierten Wahlkampf.

Bundesverkehrswegeplan 2030

Am 18.03.2016 wurde von der Bundesregierung ein neuer Bundesverkehrswegeplan 2030 (BVWP) vorgestellt, der auch für den Kreis Herzogtum Lauenburg und die Stadt Mölln von Bedeutung ist. So wurde u.a. die Ortsumgehung Ratzeburg in den sog. „vordringlichen Bedarf“ aufgenommen. Dies hat auch Auswirkungen für die Stadt Mölln, da die angedachte Routenführung dazu führen würde, dass die bestehende L 202 von Schmilau kommend kurz vor Mölln in Richtung B 207 (mit Anschluss in Mölln-Nord) schwenken würde. Insofern stellt die Ortsumgehung Ratzeburg auch eine Ortsumgehung Mölln-Nord dar und würde die Schmilauer Straße und die Ratzeburger Straße in Mölln erheblich entlasten. Etwas überraschend wurde auch der Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals in den Bundesverkehrswegeplan mit aufgenommen.  Der geplante Investitionsbedarf für den Elbe-Lübeck-Kanal liegt bei nicht weniger als 838 Millionen Euro. Aufgabe auf Landesebene ist es nun, die Planungen für die Projekte soweit voran zu treiben, dass eine Umsetzung möglichst zügig gewährleistet ist. Dafür werden sich die betroffenen Kommunen nachdrücklich einsetzen. Alle Interessierten können sich über einen Zeitraum von sechs Wochen online und schriftlich beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zu dem vorliegenden Entwurf des BVWP 2030 äußern.

Ausbau Massower Straße

Die Planungen für den Ausbau der Massower Straße von der Ecke Berliner Straße bis zur Ecke Wolliner Weg schreiten voran. Hierüber ist mehrfach im Bauausschuss beraten worden. Zuletzt wurde beschlossen, an der Ecke Wolliner Weg einen Kreisverkehr einzurichten, der zugleich einen Fußgängerüberweg an der Massower Straße vorsieht, um insbesondere den Schüler/innen auf dem Weg zur Tanneck-Schule eine gefahrlose Überquerung zu ermöglichen. An der Ecke Berliner Straße/Massower Straße soll eine zusätzliche Fußgänger-Ampel errichtet werden. In Kürze findet eine Anwohnerversammlung statt.

Bauerwartungsland

In der Sitzung des Bauausschusses am 17.03.2016 wurde ein erster Entwurf eines Bebauungsplanes für das Gebiet nördlich der Bebauung vor der Hellbachtal-Klinik zwischen Wasserkrüger Weg und Gudower Weg vorgestellt. Es handelt sich um die quasi letzte größere zusammenhängende Fläche, die  für eine  Wohnbebauung in der Stadt geeignet ist. Allerdings befindet sich davon nur weniger als die Hälfte (1,2 ha) im Besitz der Stadt, der größere Teil (1,8 ha) dagegen im Privatbesitz. Die Verwaltung war von der Politik beauftragt worden, Entwürfe für die Unterbringung von Flüchtlingen auf der städtischen Fläche vorzulegen. Sinnvollerweise wird es aber nun voraussichtlich zu einer Überplanung der gesamten Fläche kommen. In den letzten beiden Jahren sind bereits mehrere Gespräche mit den privaten Eigentümern der Freifläche geführt worden, ohne deren Mitwirkung eine sinnvolle Erschließung der Gesamt-Fläche nicht erfolgen kann. Ich hoffe sehr, dass nun weitere Gespräche folgen werden, um neues Bauland erschließen zu können.

Landesweite Kita-Datenbank

In der Sitzung des Schul-, Sport-. Jugend- und Sozialausschusses am 29.02.2016 stellte eine Vertreterin des Städteverbandes Schleswig-Holstein die Inhalte einer landesweiten Datenbank für die Anmeldung von Kindertagesstätten vor, die sich gegenwärtig noch in der Pilotierungsphase befindet. Mit dieser Datenbank könnte die Planung und Verteilung der Kindergarten- und Krippenplätze deutlich zielgenauer erfolgen und Doppel- und Mehrfachanmeldungen von einzelnen Kindern herausgefiltert werden. Zudem wird eine Übersicht über freie Plätze und Betreuungsangebote geboten. Es bleibt zu hoffen, dass sich möglichst alle Kindergarteneinrichtungen diesem Datenbank-System anschließen werden. Alternativ käme eine stadteigene Verteilungsstelle in Betracht, die aber mit Mehrkosten verbunden wäre.

Verlagerung Massower Heimatmuseum

Nach Jahrzehnten „im Exil“ sind die Exponate der Massower Heimatstube im Gemeinschaftshaus in der Seestraße in das heutige Maszewo (Polen) überführt worden. Die Exponate werden im Museum im Untergeschoss des frisch restaurierten Rathauses in Maszewo einen angemessenen neuen Ausstellungsort finden, der an die frühere deutsche Geschichte dieses Ortes erinnert.

Müllsammelaktion

Am 19.03.2016 haben sich erneut ca. 400 Möllner Bürger/innen aus  mehr als 40 Vereinen, Organisationen, Parteien und Unternehmen  sowie zahlreiche Einzelpersonen an der landesweiten Aktion „Unser sauberes Schleswig-Holstein“ beteiligt.  Erneut wurden erkleckliche Mengen an Müll und Unrat gesammelt, die sich in der Stadt und Umgebung wieder fanden.  Ich bitte alle Möllner Bürger/innen kontinuierlich dafür Sorge zu tragen, dass unsere schöne Stadt Mölln möglichst sauber bleibt und einen ansprechenden optischen Eindruck hinterlässt. Scheuen Sie sich nicht, zumindest gelegentlich auch einmal den auf der Straße liegenden Müll anderer weniger achtsamer Mitbürger/innen aufzusammeln.

Streetworker Axel Michaelis verabschiedet

Nach mehr als 21 jähriger Tätigkeit als Streetworker in der Stadt Mölln hat sich Axel Michaelis nun neuen  Aufgaben als Schulsozialarbeiter  am Möllner Berufsbildungszentrum zugewandt. Er hat ungezählte Jugendliche beim „Erwachsenwerden“ begleitet und so manche Problemfälle gelöst, die ohne sein Mitwirken vermutlich weniger glimpflich ausgegangen wären. Dafür bedanke ich mich sehr herzlich!

Flüchtlinge

Die Zahl der Flüchtlinge, die gegenwärtig im Land Schleswig-Holstein, im Kreis Herzogtum Lauenburg  und in der Stadt Mölln ankommen, ist gegenwärtig deutlich niedriger als noch vor wenigen Wochen prognostiziert. Dies hat dazu geführt, dass von der Stadt zur Unterbringung von Flüchtlingen angemietete Wohnungen und Wohn-Container teilweise leer stehen. Nach wie vor ist aber davon auszugehen, dass die Flüchtlingszahlen wieder ansteigen werden, obwohl eine Prognose mit erheblichen Unsicherheiten behaftet ist, da die politischen Rahmenbedingungen in dieser Angelegenheit sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene zur Zeit nur schwer kalkulierbar sind.

Hintergrund

Als Bürgermeister informiere ich die Möllnerinnen und Möllner jeden Monat persönlich über aktuelle Themen. Meine Kolumne erscheint im Blatt Mölln aktuell, das kostenlos an alle Haushalte verteilt wird.

Mölln – unsere Stadt

Mölln ist geprägt durch die historische Altstadt und die reizvolle Natur innerhalb des Naturparks Lauenburgische Seen, die auch viele Touristen anziehen.

› mehr erfahren

Was macht eigentlich ein Bürgermeister?

Wesentliche Aufgabe eines Bürgermeisters ist die Leitung der Verwaltung. Daneben vertrete ich die Stadt in zahlreichen Gremien und Ausschüssen und repräsentiere die Stadt bei verschiedenen Anlässen. Und natürlich bin ich auch Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt.

› mehr erfahren