Kontrovers diskutiert wurde in der letzten Sitzung der Stadtvertretung am 09.02.2017 das Thema   Ferienbetreuung von Schulkindern. Bislang hat Mölln als einzige Stadt im Kreis eine durchgehende Betreuung in den Schulferien vorgehalten und diese auch für Kinder aus anderen Kommunen geöffnet, die teilweise gar keine Ferienbetreuung anbieten.  Die Nachfrage hielt sich jedoch in den vergangenen Jahren in Grenzen. Ein Problem stellt zudem die Gewinnung qualifizierten Personals für die Ferienbetreuung da. Und schließlich ist auch die finanzielle Unterdeckung dieser Maßnahme zu beachten.

Ferienbetreuung

Kontrovers diskutiert wurde in der letzten Sitzung der Stadtvertretung am 09.02.2017 das Thema   Ferienbetreuung von Schulkindern. Bislang hat Mölln als einzige Stadt im Kreis eine durchgehende Betreuung in den Schulferien vorgehalten und diese auch für Kinder aus anderen Kommunen geöffnet, die teilweise gar keine Ferienbetreuung anbieten.  Die Nachfrage hielt sich jedoch in den vergangenen Jahren in Grenzen. Ein Problem stellt zudem die Gewinnung qualifizierten Personals für die Ferienbetreuung da. Und schließlich ist auch die finanzielle Unterdeckung dieser Maßnahme zu beachten. Aus diesen Gründen hatte die Verwaltung vorgeschlagen, sich der Regelung der übrigen Kommunen anzuschließen und die Ferienbetreuung auf drei Wochen in den Sommerferien und je eine Woche in den Oster- und Herbstferien zu beschränken. Diesem Vorschlag wurde in der Stadtvertretung letztlich gefolgt. Die Umstellung ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Übergangsweise wird  die bisherige Regelung in diesem Jahr beibehalten, damit sich die Eltern darauf einstellen können. Klärungsbedürftig ist noch die Frage einer Abstimmung der Ferienbetreuung für Schulkinder mit den Ferienterminen der hiesigen Kindergärten. Eine im Vorfeld geprüfte „interkommunale Zusammenarbeit“ in dieser Frage mit umliegenden Gemeinden (z.B: Ratzeburg) hat sich leider nicht als praktikabel erwiesen, da dort nur die „eigenen“ Kinder betreut werden. Als „Auffangregelung“ kommt ggf. eine Vereinbarung mit einem freien Träger in Betracht, der ein entsprechendes Betreuungsangebot für die nicht von der „Ferienbetreuung“ der Stadt erfassten Wochen anbietet. Dieses werden wir verwaltungsseitig prüfen.

Baumaßnahmen des Berufsbildungszentrums

Der Kreis Herzogtum Lauenburg plant einen Teilabriss und Neubau einzelner Trakte mit den Werkstätten für die der Bereiche Bau, Maler, Tischler,  Kfz- und Schweißtechnik des Berufsbildungszentrums in Mölln. Entstehen wird ein Neubautrakt einschließlich einer Erweiterung der Tiefgarage. Vorgesehen ist auch eine öffentliche Fußwegeverbindung zwischen Hempschört und Heinrich-Langhans-Straße in Verlängerung der Treppe zum Schulberg.

Ein Baubeginn nach den Sommerferien 2017 wird angestrebt, die Bauzeit ist bis Ende 2019 geschätzt. Rund 23 Mill. € sind hierfür vorgesehen. Für die Bauzeit haben der Kreis und das Berufsbildungszentrum einige Übergangslösungen geschaffen; unter anderem hat der Kreis von der Stadt Teile des alten Baubetriebshofgeländes am Ziegelsee angemietet, um die praktische Ausbildung fortführen zu können. Für die Bauzeit wird ein Großteil der Parkplätze im unmittelbaren Umfeld entfallen. An entsprechenden Lösungsmöglichkeiten wird gegenwärtig gearbeitet.

Geschwindigkeitsmessungen in der Stadt

Der Kreis führt regelmäßig Geschwindigkeitsmessungen in der Stadt durch, insbesondere an Stellen, an denen die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen erfahrungsgemäß häufig missachtet werden und Gefährdungen für andere Verkehrsteilnehmer entstehen oder der Lärmschutz dadurch nicht eingehalten wird. In den letzten Monaten sind auch in der Möllner Hauptstraße vermehrt Messungen vorgenommen worden, wobei eine erhebliche Zahl von Überschreitungen festgestellt wurden. Deshalb wird der Kreis seine Messungen in diesem Bereich wiederholen müssen. In andern Fällen wird die Stadt immer wieder von Anwohnern auf vermeintlich „massenhafte“ Geschwindigkeitsüberschreitungen hingewiesen. In solchen Fällen leitet die Stadt diese Hinweise an den Kreis weiter. Häufig korrespondieren jedoch die „gefühlten“ Geschwindigkeitsüberschreitungen nicht mit den Messergebnissen. Bei einer signifikanten Zahl von Überschreitungen werden die Messungen auch in diesen Fällen in kleineren oder größeren Abständen wiederholt.

Ausbau B 207

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) beabsichtigt, auf der B 207 eine Deckensanierung zwischen Breitenfelde und der Abfahrt Mölln-Nord vorzunehmen. Vorgesehen ist der Zeitraum zwischen Anfang Mai und Ende August 2017. Die Sanierung soll in drei Bauabschnitten erfolgen und mit halbseitigen Sperrungen einhergehen. Temporär wird es auch zu Vollsperrungen kommen müssen. In dieser Zeit soll der Verkehr über Umleitungen erfolgen. Genauere Informationen werden nach Abschluss der Planungen durch den LBV erfolgen.

Neuer Streetworker

Anfang des Jahres  konnte die seit März 2016  vakante Stelle des Möllner Streetworkers neu besetzt werden. Als Nachfolger von Axel Michaelis, der diese Stelle über viele Jahre ausgeübt hatte, trat nun Benjamin Kuppe (genannt „Benne“) diese Aufgabe an. Herr Kuppe ist 36 Jahre alt, gelernter Erzieher und kennt Mölln bereits aus seiner Zeit während der Ausbildung am Berufsbildungszentrum sowie eines einjährigen Orientierungspraktikums am Möllner Jugendzentrum „Takt-Los“. Das Büro des Streetworkers, das zugleich als Anlaufstelle für interessierte Jugendliche dient, befindet sich weiterhin in der Ratzeburger Straße 17.

Sauberkeit in der Stadt

Immer wieder werde ich von Bürger/innen auf das Thema Sauberkeit in der Stadt angesprochen. Beklagt wird die zunehmende Vermüllung auf den Straßen und im öffentlichen Raum, auch und gerade im Umfeld der Schulen. Auch das Thema „Hundekot“ ist ein „Dauerbrenner“. Als Stadt sind unsere Handlungsmöglichkeiten leider beschränkt. Die Zahl der aufgestellten Mülleimer kann nicht beliebig erhöht werden. Auch der aus zwei Personen bestehende „kommunale Ordnungsdienst“ der Stadt kann angesichts der Vielzahl seiner sonstigen Aufgaben nur punktuell eingreifen und seine Augen nicht überall haben. Ohne ein geändertes Bewusstsein der Bürger/innen und die Bereitschaft, ggf. auch einmal den Müll der Mitmenschen aufzuheben, wird es zu keinen durchgreifenden Verbesserungen kommen können. Eine Möglichkeit, einen kleinen Beitrag hierfür zu leisten besteht am 25.03.2017, wenn die Stadt wieder im Rahmen der landesweiten Aktion „Unser sauberes Schleswig-Holstein“ zum Frühjahrsputz aufruft. Anmeldungen nimmt der Fachbereich Forst und Grün der Stadt unter der Tel-Nr. 803-347 gern entgegen. 

Hintergrund

Als Bürgermeister informiere ich die Möllnerinnen und Möllner jeden Monat persönlich über aktuelle Themen. Meine Kolumne erscheint im Blatt Mölln aktuell, das kostenlos an alle Haushalte verteilt wird.

Mölln – unsere Stadt

Mölln ist geprägt durch die historische Altstadt und die reizvolle Natur innerhalb des Naturparks Lauenburgische Seen, die auch viele Touristen anziehen.

› mehr erfahren

Was macht eigentlich ein Bürgermeister?

Wesentliche Aufgabe eines Bürgermeisters ist die Leitung der Verwaltung. Daneben vertrete ich die Stadt in zahlreichen Gremien und Ausschüssen und repräsentiere die Stadt bei verschiedenen Anlässen. Und natürlich bin ich auch Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt.

› mehr erfahren